Ausgaben

Gesundheitsminister Manne Lucha bringt Verordnung zum Verbot von Großveranstaltungen auf den Weg

Gesundheitsminister Manne Lucha bringt Verordnung zum Verbot von Großveranstaltungen auf den Weg
Gesundheitsminister Manne Lucha (Bild: Oliver Hofmann)
WOCHENBLATT

Stuttgart – Das Gesundheitsministerium hat ein Verbot von Großveranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern angekündigt. In der bindenden Verordnung sollen Gebote und Verbote zum Umgang mit Großveranstaltungen und zum Schutz vulnerabler Gruppen festgehalten werden. Für die Kommunen im Land handelt es sich um verbindliche Leitlinien.

Das Land geht bei der Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus weiter entschlossen vor. Aufgrund der sehr dynamischen Lage hat Gesundheitsminister Manne Lucha in der Sitzung des Ministerrats am Dienstag, 10. März 2020, angekündigt, umgehend eine bindende Verordnung zum Umgang mit Großveranstaltungen auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes auf den Weg zu bringen.

Die Verordnung soll Gebote und Verbote zum Umgang mit Großveranstaltungen und zum Schutz vulnerabler Gruppen enthalten und den Kommunen als verbindliche Leitlinie dienen. Ziel ist es insbesondere Infektionsketten zu unterbrechen und eine unkontrollierte, schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern. Das Verbot von Großveranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern soll erheblich zur Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus beitragen. Das Kabinett wird diese Rechtsverordnung schnellstmöglich beschließen.