Ausgaben

Corona-Ambulanz zieht um

Corona-Ambulanz zieht um
Im Seitentrakt des leerstehenden Krankenhauses 14Nothelfer in Weingarten wird ab Samstagmorgen die Corona-Ambulanz des Landkreises untergebracht sein. Gearbeitet wird täglich von 15 bis 18 Uhr, am Wochenende von 8 bis 19 Uhr. Abstriche gibt es nur mit Termin, der über den Hausarzt ausgemacht wird, ist der nicht erreichbar, über die Nummer 116117 (Bild: Daniela Leberer)

Zelt vor der OSK abgebaut – 14 Nothelfer wird Fieber-Ambulanz

Das Zelt der Corona-Ambulanz vor der Oberschwabenklinik (OSK) wird abgebaut. Ab Samstag werden Corona-Abstriche im leer stehenden Krankenhaus 14Nothelfer vorgenommen. Die normale Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) ist ab sofort in der Dreiländerklinik Ravensburg zu finden.

Ravensburg – Zwei Wochen lang stand ein Zelt des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) vor dem Haupteingang der OSK. Darin hatte die Kassenärztliche Vereinigung ihre Corona-Ambulanz untergebracht. Jetzt wird das Provisorium nicht mehr gebraucht, denn die KV hat Räume für die Ambulanz gefunden: Im leerstehenden Krankenhaus 14 Nothelfer wird ein separater Seitentrakt ab Samstag als Corona- und Fieberambulanz genutzt.

Besetzt ist dies Ambulanz wie bisher mit niedergelassenen Kassenärzten, die hier freiwillig Dienst tun. Vorteil der neuen Lösung: Der Eingang zur OSK ist wieder frei und Fieberpatienten können im 14 Nothelfer in abgetrennten Räumen untergebracht werden.

Untersucht werden Patienten, die einen durchs Landratsamt vermittelten Termin haben. Diesen macht der eigene Hausarzt aus. Aber wer bekommt überhaupt noch einen Test? Alle, die Symptome haben und Kontakt mit einem Positiv-Getesteten hatten sowie ältere Menschen mit Symptomen.

Besetzt ist die neue Fieber-Ambulanz täglich von 15 bis 18 Uhr, am Wochenende zwischen 8 und 19 Uhr. Die Notfallpraxis der KV ist ebenfalls ab Samstagmorgen nicht mehr in der OSK sondern in der Dreiländerklinik in Ravensburg.