Ausgaben

Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt

Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt
(Bild: Adobe Stock)
WOCHENBLATT

Ravensburg – Die Corona-Krise hat sich selbstverständlich auch auf die Lage am Arbeitsmarkt ausgewirkt. Erst mit dem Arbeitsmarktbericht im April wird dies in Zahlen deutlich und lässt sich einordnen. Die Zahlen für März sind aufgrund der aktuellen Entwicklung wenig aussagekräftig und erfordern eine wichtige Erklärung.

„Die Daten für die Arbeitsmarktstatistik werden an einem Stichtag etwa Mitte eines jeden Monats erhoben. Aktuell war dies der 12. März. Zu diesem Stichtag waren Auswirkungen und Umfang der Corona-Krise weder absehbar noch statistisch erfasst. Seither hat sich der Arbeitsmarkt sehr dynamisch und völlig anders entwickelt“, erklärt Jutta Driesch, Chefin der Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg.

Kurzarbeit

„Unser wichtigstes Instrument, um die Unternehmen in der Krise zu unterstützen, ist die Kurzarbeit. Damit verhindern wir Arbeitslosigkeit und verschaffen den Betrieben finanziellen Spielraum“, so Jutta Driesch. „Wo immer es möglich ist, soll gelten: Kurzarbeit vor Entlassung.“ Aktuell liegen rund 5.600 Anzeigen von Betrieben auf Kurzarbeit vor. Wie viele Beschäftigte davon betroffen sein werden, wird sich erst bei der späteren Abrechnung zeigen.

Das liegt am Ablauf des Prozesses: Wenn Betriebe Kurzarbeit planen, müssen sie das bei der Agentur für Arbeit zunächst anzeigen. Ohne Anzeige ist später keine Zahlung möglich. Wenn tatsächlich kurzgearbeitet wird, kann der Betrieb innerhalb von 3 Monaten die erforderliche Abrechnungsliste einreichen. Erst danach liegen endgültige Daten dazu vor, wie viele Personen genau kurzgearbeitet haben, in welcher Branche und wie groß der Arbeitsausfall war.

In den vergangenen zwei Wochen haben Betriebe aller Größe und aller Branchen Kurzarbeit angezeigt. „Es sind enorm viele Anzeigen bei uns eingegangen. Dopplungen können wir nicht ausschließen, da manche Arbeitgeber die gleiche Anzeige über mehrere Kanäle bei uns eingereicht haben“, beschreibt Jutta Driesch die eingeschränkte Aussagekraft der Zahlen. „Hinter einer Anzeige kann ein Handwerksbetrieb mit 5 Mitarbeitern stehen oder ein Großunternehmen mit mehreren hundert Beschäftigten.“

Um die anstehenden Aufgaben bewältigen zu können, hat die Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg den laufenden Betrieb neu organisiert. Die Teams zur Bearbeitung von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosenanträge wurden personell massiv ausgestockt. Jutta Driesch betont ausdrücklich: „Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld sind eine Pflichtleistung. Wer einen Anspruch hat, erhält diese Leistung. Ohne Wenn und Aber.“ Gleichzeitig appelliert sie an alle, die bereits Anträge eingereicht haben: „Bitte warten Sie, bis Sie Ihren Bescheid bekommen oder wir uns mit Rückfragen bei Ihnen melden. Sehen Sie von Nachfragen ab, damit wir uns auf die Bearbeitung konzentrieren können.“