Ausgaben

Manfred Erne übernimmt am 1. Januar die Stelle des Geschäftsführers

Manfred Erne übernimmt am 1. Januar die Stelle des Geschäftsführers
Neuer Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Waldsee: Manfred Erne (rechts) (Bild: Brigitte Göppel)
WOCHENBLATT

Der zukünftige Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Waldsee GmbH heißt Manfred Erne. Bürgermeister Roland Weinschenk hieß ihn am vergangenen Freitag herzlich willkommen. Zum 1. Januar 2020 wird Manfred Erne die Stelle übernehmen. Unter den insgesamt 13 Bewerbern hatte er am stärksten überzeugt und das Vertrauen des Aufsichtsrats erhalten, der ihn zum Geschäftsführer wählte.

Manfred Erne ist 41 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von fünf und acht Jahren. Er ist gebürtiger Bad Waldseer und wohnt in Bad Wurzach-Unterschwarzach. Dort engagiert er sich auch ehrenamtlich in der Feuerwehr.

Sein Abitur hat Manfred Erne am Salvatorkolleg in Bad Wurzach absolviert.

Es folgte eine Bankausbildung zum Finanzassistenten bei der Kreissparkasse Ravensburg. Anschließend studierte er Finanzmanagement im Erststudium an der Hochschule Nürtingen mit anschließender Berufstätigkeit im Fondsmanagement der Deutschen Bank Gruppe in Frankfurt. Nach erfolgtem Aufbaustudium im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen – Fachrichtung Produktions- und Energietechnik – in Mannheim sammelte er weitere drei Jahre Berufserfahrung bei den Technischen Werken in Friedrichshafen (heute Stadtwerk am See) sowie sieben Jahre als Produktmanager bei Rolls-Royce Powers Systems (bekannt unter der Marke MTU), ebenfalls in Friedrichshafen.

Nun möchte er seine Qualifikationen in die Bad Waldseer Stadtwerke einbringen – eine Aufgabe, auf die er sich schon sehr freut. Mit den Aufgaben und Herausforderungen der Stadtwerke Bad Waldsee hat er sich bereits intensiv beschäftigt. Gespräche mit der derzeitigen Geschäftsführerin Regine Rist haben bereits stattgefunden.

Nach intensiven Planungen und Vorbereitungen beginnt nun die Umsetzung des Nahwärmeprojekts und somit dessen „heiße Phase“. In einem ersten Bauabschnitt sollen im kommenden Jahr die Heizzentrale und die Nahwärmetrasse zur Innenstadt gebaut werden. Im zweiten Bauabschnitt sollen ab dem Jahr 2021 das Nahwärmenetz in der Innenstadt hergestellt und die Nahwärmeversorgung in Betrieb genommen werden. Das System ist technologieoffen und bietet die Möglichkeit nach regulärer Nutzungsdauer des BHKWs (gasbetriebenes Blockheizkraftwerk mit Abwärmenutzung) auf regenerative Energieerzeugungsarten zu wechseln.

Ankerkunde der Nahwärmeversorgung bilden die städtischen Liegenschaften. Weitere gewerbliche oder private Gebäude, die an der Trasse liegen, können ebenfalls angeschlossen werden. Parallel zum Aufbau des Netzes liegt der Fokus darauf, weitere Anschlussnehmer an das Nahwärmenetz gewinnen zu können. Jeder Bürger kann damit aktiv zu den Energie- und Klimaschutzzielen beitragen, zu der sich die Stadt Bad Waldsee verpflichtet hat. Bürgermeister Roland Weinschenk erklärte im Rahmen der Begrüßung von Manfred Erne, dass die Stadtwerke derzeit für die einmaligen Hausanschlusskosten in Höhe von 7.000 € (bis zu zehn Metern Leitungslänge ab Grundstücksgrenze) einen sogenannten „Frühbucherrabatt“ von 30 Prozent der Anschlusskosten anbieten. Dieser Rabatttopf sei seitens der Stadtwerke gedeckelt und werde nach dem „Windhundprinzip“ vergeben. „Schnell sein, lohnt sich“, so der Bürgermeister.

Die Stadtwerke Bad Waldsee werden ab dem 1. Januar 2020 auch in neuen Räumen zu finden sein, und zwar direkt neben dem Rathaus, im Gebäude „Ratskeller“, im ersten Obergeschoss.

Text: Brigitte Göppel