Ausgaben

Bahnhofsareal fertig gestellt: Viele Verbesserungen für Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer, Bus- und Bahnfahrgäste

Bahnhofsareal fertig gestellt: Viele Verbesserungen für Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer, Bus- und Bahnfahrgäste
Marcel Baumeister und Christoph Klaus (Ingenieurgesellschaft für Bauwesen in Bad Saulgau), Investor Alfons Keck, Bürgermeister Matthias Henne, Elke Müller (Geschäftsführerin von Omnibus Müller), Jürgen Bucher (Stadt Bad Waldee) und Marc Hinder (Bauunternehmer), abgebildet von links nach rechts, erheben die Gläser auf einen gelungenen Umbau des Bahnhofsareals. (Bild: Brigitte Göppel)
WOCHENBLATT

Bad Waldsee – Am vergangenen Montag sind am Bahnhof der neue Parkplatz, die überdachten Fahrradabstellplätze und die barrierefreien Busbuchten offiziell in Betrieb genommen worden. Somit ist der Umbau des Bahnhofsareals fast beendet. Damit stehen nun westlich des Bahnhofsgebäudes 35 öffentliche Stellplätze zur Verfügung. Einer davon ist behindertengerecht, vier Plätze sind neben den beiden neuen Ladesäulen für Elektroautos reserviert. Hinter dem neuen Buswartehäuschen gibt es Abstellplätze für motorisierte Zweiräder. Sechs abschließbare Fahrradboxen mit Lademöglichkeit für Pedelecs folgen noch.

Die Stadt hatte zum Abschluss der Arbeiten die beteiligten Unternehmen, aber auch die Eigentümer des Bahnhofgebäudes eingeladen. Die Eigentümer waren in den Umbau eng mit einbezogen. Seitens der Stadt Bad Waldsee war Jürgen Bucher vom Fachbereich Bau zuständig. Er blickte auf die Geschichte des Projekts zurück: Bereits vor mehreren Jahren habe man mit den Planungen begonnen. Das Gelände am Bahnhof sei ein wesentlicher Dreh- und Angelpunkt für den Verkehr in der Stadt, erklärte Bucher.
Ursprünglich seien 28 öffentliche Parkplätze geplant gewesen, doch dank des weiteren Zukaufs von Grundfläche habe man sieben weitere Parkplätze schaffen können. Verkehrsplanerische Überlegungen hätten zudem zu einer Neugestaltung der bestehenden Busbucht geführt. Im Zuge des Projekts wurden drei Haltepunkte geschaffen. Auch den Neubau einer Querungshilfe beim bestehenden Zebrastreifen und Investitionen in die Barrierefreiheit hob Bucher positiv hervor.

In der vorigen Woche fanden die abschließenden Bepflanzungsarbeiten statt. Bald blüht dort nicht nur die hellblaue Iris mit dem Namen „Oberschwaben“, sondern auch Rosenhochstämme, Rosenbüsche und Clematis.
Da der gesamte Bereich sehr sonnig ist, wurden sonnenliebende Stauden, die vom frühen Frühjahr bis zum späten Herbst blühen, gepflanzt – zur Freude für Reisende und Besucher des Bahnhofs an diesem neuen Tor zur Stadt.

Insgesamt sind Bahnhof, Vorplatz und Gelände nun kaum wiederzuerkennen. Das Bahnhofsgebäude wurde von den Besitzern, Investor Alfons Keck und Christian Skrodzki, aufwändig umgebaut und mit Leben, beziehungsweise Mietern, gefüllt. Im Erdgeschoss zog die Feneberg-Tochter „Landbäckerei Sinz“ aus Durach ein und bietet neben Backwaren und Snacks auch ein Café mit Sonnenterrasse. Im knallroten Videoreisezentrum, links neben dem Bahnhof, werden die Fahrgäste per Video-Schalte beraten und auch Fahrkarten sind dort erhältlich.

Jürgen Bucher bedankte sich im Namen der Stadt Bad Waldsee bei allen an diesem Projekt Beteiligten für die gute und konstruktive Zusammenarbeit sowie für die Geduld während der Bauarbeiten.

„Wenn viele Räder ineinander greifen, dann gibt das auch ein tolles Ergebnis, wie man hier sieht“, freute sich auch Bürgermeister Matthias Henne. Er dankte ebenfalls allen Beteiligten. Der gesamte Bereich sei sehr aufgewertet und biete nun ein wunderbares Bild.