Ausgaben

Wir haben die Kandidaten nach ihren Zielen und Plänen gefragt – Claudia Halberkamp

Wir haben die Kandidaten nach ihren Zielen und Plänen gefragt – Claudia Halberkamp
Claudia Halberkamp, 42 Jahre, Oberrechtsrätin bei der Stadt Lindau, kandidiert für SPD und Freie Wähler Lindau (FW) (Bild: Ulrich Stock)

Lindau – Das sind die Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl am 15. März. Wir haben sie nach ihren Zielen und Plänen gefragt.

Wie muss Bürgerbeteiligung gestaltet werden, damit der Bürgerwille in den Entscheidungen auch sichtbar wird?

Eine umfassende und rechtzeitige Information der Lindauerinnen und Lindauer beispielsweise über ein Bürgerportal ist wichtige Grundlage. Durch neue und verschiedenartige Beteiligungsformate, wie beispielsweise einen Bürgerrat/Jugendparlament, soll ein repräsentativer Ausschnitt der Stadtgesellschaft abgebildet werden.

Was wollen Sie tun, damit Wohnen in Lindau wieder bezahlbar wird?

Über die SoBoN haben wir ein Instrument, dass bei jedem neuen Baugebiet auch günstiger Wohnraum realisiert werden muss. Für mich heisst es, dass wir als Stadt auch in den kommenden Jahren möglichst Grundstücke erwerben. So können wir auf Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt reagieren und gleichzeitig die Spekulation bremsen.

Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um die Parksituation in der Stadt insgesamt zu verbessern?

Die vorhandenen Konzepte (Klimo, Nahmobilitätskonzept …) und Ideen der Bürger sind zu bündeln zu einem Gesamtmobilitätskonzept, das alle Verkehrsarten einbezieht. Benutzergruppen sind klar trennen, Tagestouristen sehe ich nicht in Inselnähe. Der Berliner Platz als Mobilitätsdrehscheibe könnte ein geeigneter Standort für ein Parkhaus sein.

Wann bekommen die Lindauer in Reutin ein Bahnhofsgebäude und welche Infrastruktur ist dafür notwendig?

Sobald das Sanierungsgebiet im Laufe dieses Jahres festgelegt ist, können Fördermittel beantragt werden, Bürgerbeteiligung und Wettbewerbe gestartet werden. Ein Gesamtverkehrskonzept, gute Fuß- und Radwegeverbindungen und auch ein Multifunktionsgebäude am Bahnhof sind wesentlicher Bestandteil der Planungen.

Welches Projekt ist zurzeit in Lindau am dringlichsten und bis wann soll dieses umgesetzt werden?

Den Bedarf im Schul- und Kinderbetreuungsbereich decken! Dieses Jahr betrifft dies drei Kindertageseinrichtungen und die Mittagsbetreuung der Schule Oberreitnau. Die Umsetzungsplanungen für den Kindergarten Zech und die Mittelschule in Lindau (Standort, Raumkonzept, Förderung) werde ich priorisieren, damit diese spätestens 2025 stehen.

Warum glauben Sie, dass gerade Sie der richtige Mann bzw. die richtige Frau für den OB-Posten sind?

Lindau braucht eine Oberbürgermeisterin, die unaufgeregt und kompetent die Stadt weiterentwickelt. Mit meiner Verwaltungserfahrung, der Kenntnis der Lindauer Verhältnisse und meinem guten Netzwerk bin ich in der Lage, die richtigen Weichenstellungen zu treffen. Ich werde aktiv mit allen die Zukunft positiv und chancenreich gestalten.