Ausgaben

„Wir freuen uns jedenfalls, wenn es wieder losgeht“

„Wir freuen uns jedenfalls, wenn es wieder losgeht“
(Bild: privat)

Lindau – Stefan Gertz ist in Friedrichshafen aufgewachsen, seit fünf Jahren im Golfclub Lindau-Bad Schachen und seit April 2019 als Inhaber der Golfschule „Golfakademie Bodensee 360“ tätig. Wie er mit der Coronakrise und dem Verdienstausfall umgeht, hat der 37-jährige – der bereits seit 2008 als selbstständiger Golflehrer arbeitet – dem Wochenblatt verraten.

Herr Gertz, eigentlich hat die neue Golfsaison ja recht vielversprechend begonnen?

Das ist richtig. Am Wochenende des 14. und 15. März 2020 eröffnete die Golfsaison wie geplant – und das bei herrlichem Wetter und mit vollen Spielbahnen. Alle Golfsportfreunde kamen auf ihre Kosten und waren froher Dinge.

Und dann wurde dieser normale Ablauf total auf den Kopf gestellt?

Ja, gerade einmal zwei Tage später – also am 17. März – war es dann soweit. Es hieß: Berufsverbot für alle Golflehrer in Deutschland. „Covid-19“ macht ernst und die Bundesregierung ließ alle Vereine und „Freizeitstätten“ (darunter zählen der Golfplatz, die Umkleiden, die Golfgastronomie und das gesamte Übungsgelände samt Golfschule) schließen.

Wie haben Sie und ihre Golfsportfreunde reagiert?

Nun, es waren alle Vorbereitungen erst einmal auf Eis gelegt und wir hatten plötzlich bis zum 19. April Zeit zu überlegen, wie es nach der Corona-Krise weitergeht. Die gesamte Vororder aus 2019 ist im Laden, aber niemand darf kommen und etwas kaufen.

Und was haben Sie in den vergangenen Tagen unternommen?

Es wurde nach einer „Corona-Exit-Strategie“ gemeinsam mit dem Golfclub-Vorstand und unserem Berufsverband, der Professional Golfers Association – kurz PGA – gesucht und erarbeitet. Wir bekamen volle Unterstützung von der PGA – und das mit einem sehr interessanten Webinar, wie wir die Hilfen des Staats beantragen können. Die sogenannte „Corona-Soforthilfe“ wurde beantragt und bei vielen Kollegen rasch überwiesen. Ein kleiner Lichtblick am düsteren Himmel.

Und wie soll oder kann es sportlich weitergehen?

Die bayerischen Ligaturniere sind für 2020 komplett ausgesetzt, es darf bis Ende August 2020 kein „normales“ Turnier stattfinden. Und: Es darf vermutlich kein Kinder-und Jugendtraining, kein Gruppentraining und kein Mannschaftstraining abgehalten werden. Es wird einen drastischen Einschnitt in die Normalität auf der Golfanlage geben und mit vielen Neurungen wird es hoffentlich bald einen „Neustart“ geben.

Aber zunächst einmal müssen Sie sich weiter abwarten?

Ja, denn inzwischen haben wir die Information erhalten, dass es eine weitere Schließung bis zum 4. Mai gibt und wir uns gedulden müssen. Die Zeit, in der man normalerweise täglich von morgens bis abends Golfunterricht erteilt, ist nun anders gestaltet. Man treibt Sport, räumt viel auf, putzt übermäßig viel und schaut mehr Medien als sonst. Dadurch, dass wir im Saisonbetrieb arbeiten, kennen wir das Warten aus der Wintersaison nur zu gut. Bislang bin ich froh, dass alle gesund und munter sind und man die Aussicht auf baldige Arbeitswiederaufnahme hat. Wir freuen uns jedenfalls, wenn es wieder losgeht.