Ausgaben

Stadtverwaltung ist geschlossen OB Dr. Ecker reagiert auf Corona-Virus

Stadtverwaltung ist geschlossen OB Dr. Ecker reagiert auf Corona-Virus
Die montägliche Führungskräfterunde, die diesmal im Freien tagte (Bild: Patricia Herpich/Stadt Lindau)
WOCHENBLATT

Lindau – Die Stadtverwaltung Lindau ergreift weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus. So ist die Stadtverwaltung ab sofort bis zunächst 19. April geschlossen. „Der Schutz der Bevölkerung und unsrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat derzeit absolute Priorität. Es ist eine schwierige Situation, aber ich bin mir sicher, dass die Lindauerinnen und Lindauer diese meistern werden“, so Oberbürgermeister Dr. Gerhard Ecker.

Die Gebäude der Stadtverwaltung und Außenstellen bleiben daher zunächst bis 19. April geschlossen. „Die Bürgerinnen und Bürger werden eindringlich gebeten, ihre Belange möglichst telefonisch oder schriftlich mit den zuständigen Sachbearbeitern zu klären. Wo ein persönlicher Kontakt zwingend erforderlich und das Anliegen eilbedürftig ist, soll ein Termin telefonisch vereinbart werden. Die telefonische Erreichbarkeit der Verwaltungsstellen findet sich auf unserer Homepage“, so Hauptamtsleiter Thomas Nuber.

Bereits seit Montag sind Schulen und Kindertagestätten geschlossen. Die Stadt setzt damit die Vorgaben des Freistaats Bayern um. Zudem werden jetzt das Limare, die Stadtbücherei und die Musikschule geschlossen. Dies gilt auch für die ERB, das Archiv und die Volkshochschule. Auch Sporthallen und Sportstätten sind nicht mehr zugänglich.

„Die kommenden Wochen werden entscheidend sein im Kampf gegen den Virus. Deshalb ist ein hohes Maß an Disziplin gefragt. Jeder sollte, soweit möglich die Verhaltensregeln der Gesundheitsbehörden beherzigen“, so Dr. Ecker weiter. Deshalb hatte er auch die wöchentlich übliche Sitzung der Führungskräfte am Montagvormittag ins Freie verlegt.

Zudem wurden sämtliche Gremiensitzungen abgesagt. Dies betrifft auch die Bäderausschusssitzung am Mittwoch, 18. März, und die Stadtratssitzung am Mittwoch, 25. März. „Auch die Projektschmiede in der Inselhalle am 1. April müssen wir leider absagen“, erklärt Jürgen Widmer, verantwortlich für Bürgerbeteiligung.

Derzeit, so Dr. Ecker, stehen keine unaufschiebbaren Entscheidungen an. Lediglich die Auslegung der Bebauungspläne Kaufland und Vier-Linden-Quartier verzögere sich. „Sollte dringliche Entscheidungen anstehen, werden wir erneut prüfen, ob Sitzungen einberufen werden können. Auch hier gilt aber, dass wir kein unnötiges Risiko eingehen“, fügt er an.

Dies gilt auch für die Stichwahl um das Bürgermeisteramt zwischen Mathias Hotz und Dr. Claudia Alfons am Sonntag, 29. März. Sie wird eine reine Briefwahl. Sämtliche wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger bekommen die Wahlunterlagen zugeschickt.

In welchem Umfang die Ausstellung mit Werken von Paula Modersohn-Becker und Otto Modersohn am 4. April eröffnet werden kann, ist derzeit noch offen. „Wir müssen dies tagesaktuell entscheiden“, sagt Kulturamtsleiter Alexander Warmbrunn.
„Wir werden die Ausstellung komplett aufbauen, so dass wir sie jederzeit eröffnen können, unter www.kultur-lindau.de gibt es dann aktuell Informationen“, sagt er.

Auch die Stadtwerke müssen die persönlichen Kontakte auf ein Minimum reduzieren. Geschäftsführer Hannes Rösch hat entschieden, den Kundenservice in der Auenstraße bis auf Weiteres zu schließen. Die Mitarbeiter sind aber unter der Telefonnummer 08382/ 704-704 telefonisch erreichbar, die Mail-Adresse lautet kundenservice@sw-lindau.de.

Die Störungsannahme für Strom, Gas und Wasser ist selbstverständlich erreichbar unter 08382/704-222, die Störungsannahme für Telekommunikation unter 08382/704-499 und die Störungsannahme für Elektromobilität unter der Rufnummer 08382/704-950. Das Stadtbusbüro am ZUP ist weiterhin von 8 bis 18Uhr geöffnet.