Ausgaben

Landrat Stegmann schlägt Sonja Müller als seine künftige Stellvertreterin vor

Landrat Stegmann schlägt Sonja Müller als seine künftige Stellvertreterin vor
(Bild: Landratsamt Lindau)
WOCHENBLATT

LINDAU (BODENSEE)/HERGATZ – Sonja Müller aus Hergatz soll neue Stellvertreterin des Landrats werden. „Sie ist meine Wunschkandidatin“, betont Landrat Elmar Stegmann und freut sich, dass die CSU-Kreistagsfraktion seinen Vorschlag sehr positiv aufgenommen hat und Müllers Kandidatur einhellig unterstützt.

Sonja Müller stammt aus Hergatz, ist 45 Jahre jung, führt mit ihrem Mann einen landwirtschaftlichen Betrieb und bietet „Ferien auf dem Bauernhof“. Als Kreisbäuerin ist sie oberste Vertreterin der Landwirtschaft im Landkreis Lindau. Mit seiner Empfehlung bekräftigt der Landrat einmal mehr seine Aussage, Frauen in Führungspositionen und in der Politik zu fördern, einen Generationswechsel in der Kreispolitik einzuleiten und ein besonderes Augenmerk auf die Belange der Landwirtschaft zu legen. „Sonja Müller verkörpert alle diese Eigenschaften in idealer Weise“, so der Landrat.

Stegmann freut sich auch darüber, dass die Menschen im Landkreis Lindau etliche Vertreter aus landwirtschaftlichen Berufen in den neuen Kreistag gewählt haben. Der Landrat wörtlich: „Es sind keine einfachen Zeiten für unsere Bäuerinnen und Bauern. Umso wichtiger ist es, dass ihre Belange ausreichend Gehör in der Politik finden.“ Im neuen Kreistag ist dies sichergestellt, so Stegmann. Er hatte in den vergangenen Monaten immer wieder betont, im neuen Kreistag dafür eintreten zu wollen, regionale und nachhaltige Wirtschaftskreisläufe zu stärken. Dies funktioniere nur im Miteinander mit der Landwirtschaft. Wie bedeutsam die regionale Wirtschaft ist und man sich von der Importwirtschaft nicht zu sehr abhängig machen dürfe, zeige sich gerade in der aktuellen Corona-Krise.

Sonja Müller freut sich ihrerseits darüber, dass der Landrat ihr seine Stellvertretung zutraut. Sie möchte sich im Kreistag insbesondere für die bäuerlichen Familienbetriebe stark machen und betont, sich nicht nur für die Landwirtschaft einsetzen zu wollen, sondern dass sie auch für alle anderen Belange und Themen, die zum Wohl des Landkreises und der Bürger wichtig sind, stehe.

Der neu gewählte Kreistag tritt erstmals am 14. Mai 2020 in der Lindauer Inselhalle zusammen. Die Sitzung ist öffentlich und beginnt um 14.30 Uhr. Das Landratsamt weist bereits heute darauf hin, dass alle Teilnehmer – dies gilt für Kreisräte, Mitarbeiter der Landkreisverwaltung und Besucher – aus Infektionsschutzgründen angehalten sind, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.