Ausgaben

Jetzt ist es fix: Mautfrei bis Hohenems

Jetzt ist es fix: Mautfrei bis Hohenems
Vom Grenzübergang Lindau/Hörbranz (im Bild) bis zur Ausfahrt Hörbranz kann die Rheintal-Autobahn ohne Vignette benutzt werden. (FOTO: Ulrich Stock)

Nachdem nun auch der österreichische Bundesrat grünes Licht für die Mautbefreiung gegeben hat, kann die Strecke Hörbranz-Hohenems ab 15. Dezember ohne Vignette benutzt werden. Mehrere Vorarlberger und Schweizer Gemeinden sehen sich benachteiligt – sie wollen gegen den Beschluss klagen.

REGION – Des einen Freud, des anderen Leid – so ließe sich die Befreiung von der Vignettenpfl icht bezeichnen. Während die neue Regelung vor allem die Anwohner im Großraum Lindau/Bregenz vom Verkehr entlasten und deutschen Autofahrern einige Vorteile bringen wird, befürchten Kommunen wie Hohenems, Lustenau und Altach eine deutliche Verkehrszunahme. Nicht nur am Ende des Korridors HörbranzHohenems, sondern auch auf den weiterführenden Straßen in Richtung Schweiz würden die Staus massiv zunehmen, wettern die Bürgermeister.

Gemeinsam mit den Amtskollegen der Schweizer Grenzorte Oberriet und Diepoldsau wollen sie schon bald Klage beim Verfassungsgerichtshof in Wien einreichen. Widerstand kommt aber auch aus jenen Regionen, die auf den ersten Blick von der Mautbefreiung profi tieren sollten, wie beispielsweise der Bregenzerwald. Denn diesen können deutsche Gäste künftig über die Benutzung der Autobahn A 14 – sprich Pfändertunnel, Abfahrt Dornbirn-Nord und Achraintunnel – viel schneller erreichen.

Davon profitieren würde „hauptsächlich der Hintere Bregenzerwald“, macht die Bürgermeisterin von Alberschwende, Angelika Schwarzmann, deutlich. Ihre eigene Gemeinde hingegen, die am Ende des Achraintunnels und direkt an der Durchgangsstraße liegt, werde durch zusätzlichen Verkehr noch mehr belastet als bisher. Der Widerstand gegen die Mautbefreiung wird aber auch von den Gemeinden im Montafon unterstützt. Sie sprechen von einer Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes.

Damit werde ein Wettbewerbsnachteil für den Tourismus im Süden des Landes geschaffen und die nächtigungsstärkste Destination schlechter gestellt als andere. Tatsächlich haben die vielen Skifahrer, die aus Deutschland in die höheren Regionen Vorarlbergs wollen, nicht wirklich Grund zum Jubeln. Denn ohne Vignette ist spätestens in Hohenems Schluss. Wer weiter in die attraktiven Skigebiete Montafon, Arlberg und Silvretta fahren will, muss sich entweder mühsam über Landstraßen schlängeln oder am Ende doch eine Vignette kaufen. Lindau darf sich indes über jeden Tag freuen, an dem die Mautbefreiung (noch) gilt.

Ulrich Stock