Ausgaben

Gläßer nicht mehr Stadtwerke-Chef

Gläßer nicht mehr Stadtwerke-Chef
Mit sofortiger Wirkung als Stadtwerke-Chef abberufen: Thomas Gläßer (Foto: Ulrich Stock)

LindauDie Nachricht schlug wie eine Bombe ein. „Thomas Gläßer ist nicht mehr Geschäftsführer der Stadtwerke Lindau. Er wurde am Mittwochnachmittag mit sofortiger Wirkung abberufen und vom Dienst freigestellt“. Das erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende des städtischen Unternehmens, Oberbürgermeister Gerhard Ecker, am Donnerstag (26. September) in einer Pressemitteilung.

Am Abend zuvor hatte Ecker den Stadtrat informiert. Gründe für diese Entscheidung nannte er nicht. Zu Personalangelegenheiten dürfe die Stadt grundsätzlich keine näheren Angaben machen, sagte deren Pressesprecher Jürgen Widmer auf Nachfrage des WOCHENBLATTs.

Auf die anschließende Frage, ob sich der Stadtwerke-Chef etwas zu Schulden habe kommen lassen, meinte er nur: „Wir prüfen.“ OB Ecker habe zunächst nur seine Stellvertreter Karl Schober und Uwe Birk in die Personalie Gläßer eingeweiht, verlautete aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen. Die übrigen Aufsichtsratsmitglieder sollten in einer Sondersitzung an diesem Mittwoch (2. Oktober) informiert werden.

Dabei dürfte wohl auch über eine Nachbesetzung bzw. eine Interimslösung gesprochen werden. Der Stadtwerke-Chef habe „Privates und Geschäftliches nicht sauber getrennt“, soll Ecker bei einer kurzfristig einberufenen Personalversammlung der Stadtwerke am vergangenen Freitag gesagt haben.

Was ihm genau vorgeworfen wird, ist bislang nicht bekannt. Doch scheinen die Gründe für die Abberufung gravierend genug zu sein, dass sich Gläßer bereits rechtlichen Beistand geholt hat. Auch von seinem Vorgänger hatte sich die Stadt vor dreieinhalb Jahren von heute auf morgen getrennt – beim anschließenden Vergleich soll eine sechsstellige Summe geflossen sein.

Ulrich Stock