Ausgaben

Coronavirus: Aktuelle Informationen

Coronavirus: Aktuelle Informationen
(Bild: Adobe Stock)
WOCHENBLATT

Lindau – Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) verweist in aktuellen Mitteilungen darauf, dass für die kostenlose Rufnummer 116117 die Kapazitäten in den drei Vermittlungszentralen in Augsburg, Bayreuth und München in den letzten Tagen stetig erhöht wurden. Ebenso wurde der eingerichtete Fahrdienst, der rund um die Uhr im Einsatz ist, ausgebaut. Laut Aussage der KVB haben sich hunderte von Ärztinnen und Ärzten bayernweit freiwillig gemeldet. In einem Schreiben an die Landratsämter heißt es: „Verweisen Sie auch in Ihrem Landkreis auf die Rufnummer 116117.

Auch wenn Wartezeiten unvermeidlich sind, ist dies der beste Weg, um in einem koordinierten Vorgehen die weitere Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Spezielle Zentren zur Testung aller Verdachtsfälle sind dazu aus unserer Sicht auf Grund der Ansteckungsgefahr nicht geeignet. Sehen Sie also von solchen Lösungen in Eigenregie möglichst ab und verweisen Sie Bürger, bei denen der Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus besteht, bitte auch nicht an einzelne Arztpraxen, um alle Beteiligten wirksam zu schützen.“ Die Nummer 116117 ist keine Informationshotline sondern für Personen gedacht, bei denen entsprechend den Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ein konkreter Verdacht auf eine Infektion gegeben ist und die auch grippeähnliche Symptome zeigen.