Ausgaben

Absage der RUND UM

Absage der RUND UM
(Bild: Adobe Stock)
WOCHENBLATT

Lindau – Der Lindauer Segler-Club muss die RUND UM, die größte Regatta am Bodensee, absagen. „Die aktuelle Corona-Lage lässt uns leider keine Wahl,“ begründet Joachim Holz, der Wettfahrtleiter der RUND UM, die Absage. „Wir erwarten nicht, dass sich bis zum geplanten Termin am 11. Juni 2020 die Pandemie-Situation soweit bessert, dass wir einen Start verantworten könnten.

Im Regattasport arbeiten die Segler auf den Schiffen dicht an dicht auf engstem Raum, die Ansteckungsgefahr wäre viel zu hoch.“ Im Übrigen gilt das auch für die Startvorbereitungen im Hafenareal. Bei der Verklarung, der Einschreibung, stehen die Segler dicht an dicht, ebenso bei der Wettershow und der Siegerehrung im RUND UM Zelt.

Niemand weiß, wann die in Bayern geltende Ausgangsbeschränkung aufgehoben wird. Momentan sind die Häfen am Bodensee gesperrt, kaum ein Schiff ist im Wasser. „Die Segler müssen sich auf die RUND UM als Nachtregatta vorbereiten, trainieren und das Schiff ausrüsten,“ so Holz. „Es ist überhaupt nicht absehbar, wann die Saison beginnen wird.

Sollte im besten Fall Ende Mai wieder der Segelsport möglich sein, wäre die Vorbereitungszeit für die meisten Segler viel zu kurz, wie auch für uns als Verein.“ Der LSC bedauert die erste Absage in der 70-jährigen Geschichte. Deshalb wurde auch eine mögliche Verschiebung in den Herbst diskutiert und wieder verworfen.

„Nach den bayrischen Sommerferien Mitte September wird es viel zu früh dunkel. Unter Sicherheitsaspekten ist eine reine Nachtfahrt von Lindau nach Überlingen und wieder zurück nicht zu verantworten,“ begründet der Wettfahrtleiter die Entscheidung, die RUND UM nicht zu verschieben.

Um die Segler nicht zu sehr zu enttäuschen, prüft der Lindauer Segler-Club eine Alternative. „Eventuell veranstalten wir eine Tag-Langstreckenregatta im Herbst, die dann in einem einfacheren Rahmen stattfinden kann,“ stellt Karl-Christian Bay, der Erste Vorsitzende des Lindauer Segler-Clubs in Aussicht.

„Das ist aber noch keinesfalls sicher. Das hängt von mehreren Faktoren ab: der Reaktion der Segler, der Sponsoren und natürlich von der Pandemie-Lage. Entscheidend ist, wann der Bodensee wieder fürs Segeln geöffnet wird. Und sind wir ehrlich: Für einen Segler ist Segeln natürlich wichtig, aber angesichts der aktuellen Pandemie keinesfalls das wichtigste.“