Ausgaben

Neue Wege in der Krise

Neue Wege in der Krise
(Bild: Martin Pfeifer)
WOCHENBLATT

Heiligenberg – Das „Landei“ in Heiligenberg-Wintersulgen geht neue Wege in der Krise. Seit etwas mehr als vier Jahren wird im umgebauten Bauernhaus ein gut besuchtes Wochenend-Café (mit hausgebackenen Kuchen und Torten), ein Laden für „Schönes Leben, Wohnen & Schenken“ und eine Kleinkunstbühne mit 50 Plätzen (und Weinausschank) umgetrieben.

Dieser Betrieb ist seit Mitte März eingestellt und öffnet jetzt wieder auf anderen Wegen. Die Kuchen- und Tortenbäckerei ruht zwar noch aber seit vergangenen Freitag ist der Laden ins Internet umgezogen und läuft dort als Webshop www.ladenlandei.de (der noch stetig gefüllt wird). Neben dem Versand wird auch Einkauf bzw. Abholung (nach vorheriger Terminabsprache und max. 3 Personen gleichzeitig im Laden) angeboten.

Solidarität mit Künstlern

Ein besonderes Anliegen ist den Betreibern die Kleinkunstbühne. Hier finden ca. ein Mal pro Monat Konzerte diverser Stilrichtungen (Singer&Songwriter, Indie, Folk, Blues, Rock, Jazz und Weltmusik) statt. Die Konzerte für März (Jens Böttcher und das Orchester des himmlischen Friedens; Hamburg), April (Hayley Reardon, Boston, US) und voraussichtlich auch Mai (Sean Taylor London, GB) sind abgesagt. Neben dem Veranstalter leiden darunter vor allem die Musikerinnen und Musiker selbst. Und hier setzt die Solidaritäts-Aktion an. Die Künstler hatten mit den Einnahmen aus ausverkauften Konzerten geplant. Das soll jetzt auf einem Umweg doch noch funktionieren. Martin Pfeifer, zuständig für die Kultur im Landei, sagt: „Es wäre doch super, wenn die Konzerte „virtuell“ ausverkauft wären!“ Hierzu sei im neuen webshop vom Laden Landei eine Online-Einkaufsmöglichkeit geschaffen. Das heißt, jeder kann dort Karten kaufen, obwohl das Konzert nicht stattfindet. Damit werden die Künstler und die Kleinkunstszene direkt unterstützt. Pro Konzert gibt es 50 Karten zum Preis von je 14 Euro. Hier der Link:

www.ladenlandei.de/de/categories/konzerte-veranstaltungen

Pfeifer dankt bereits jetzt allen Unterstützern und sichert zu, dass die Einnahmen an die jeweiligen Künstler weitergeleitet werden. Ab Sommer/Herbst soll es dann wieder reale Konzerte geben.