Ausgaben

Geht der „Seekater“ in Pension ins Tierheim?

Geht der „Seekater“ in Pension ins Tierheim?
(Foto: PR)

Die Uferpromenade war sein Revier, bei Hunden war er gefürchtet und bei Spaziergängern beliebt. Doch mit 19 Jahren ist der „Seekater“ nicht mehr der jüngste und hatte in den vergangenen Monaten gesundheitlich abgebaut. Jetzt kommt er ins Tierheim.

Überlingen – An der Uferpromenade zwischen Mantelhafen und Liebesinsel ging so mancher Hund freiwillig an der Leine oder wechselte ganz unauffällig die Straßenseite, wenn der „Seekater“ in der Nähe war. Es war sein Revier und das konnte der wilde Kater schon ganz gut verteidigen, wenn es darauf ankam.

Aber der „Seekater“ hatte auch seine guten Seiten, bisweilen setzte er sich neben Besucher auf die Parkbank und träumte mit ihnen in den See oder in die untergehende Sonne. Und für Streicheleinheiten war er ohnehin immer zu haben. Und wenn er mal nicht da war, machte man sich sofort Gedanken, da fehlte was. Doch dieser Zustand könnte bald zum Dauerzustand werden, denn der „Seekater“ kommt voraussichtlich ins Tierheim. Sein Frauchen ist bereits vor vielen Jahren verstorben, seither schlägt er sich auf der Straße durch.

Von drei hilfsbereiten Damen wird er täglich versorgt und auch in zwei Haushalten hat er ein trockenes Plätzchen zum Schlafen. Dennoch, in den letzten Monaten hat er deutlich abgebaut, er ist dünn und schwach geworden. Das hat einige Überlinger auf den Plan gerufen, sich um den Kater zu kümmern, insbesondere im Hinblick auf die bevorstehende kalte Wintersaison. Mit Spendengeldern soll ein gesundheitlicher und tierärztlicher Check-Up durchgeführt werden, um zu sehen, was dem Kater fehlt.

Auch Impfungen soll der Kater erhalten.Noch während der Spendenaktion hatte sich das Überlinger Tierheim gemeldet und sorgt sich nun um den Kater: Es übernimmt die Kosten und bietet ihm auch einen lebenslangen warmen Platz an. Doch ob der wilde „Seekater“ auf seine letzten Tage wirklich ins Tierheim will und nicht vielleicht doch wieder in sein Revier, bleibt abzuwarten.                     

Dieter Leder