Ausgaben

Einrichtung einer Infektionsambulanz

Einrichtung einer Infektionsambulanz
(Bild: Adobe Stock)
WOCHENBLATT

Überlingen – In Abstimmung mit dem Deutschen Roten Kreuz, dem Technischen Hilfswerk, der kassenärztlichen Vereinigung und dem Bodenseekreis wird eine Infektionsambulanz in Überlingen eingerichtet.

Unter Koordination des Überlinger Mediziners Dr. Rainer Röver richtet die Stadtverwaltung Überlingen in Zusammenarbeit mit der kassenärztlichen Vereinigung, dem DRK Kreisverband Bodenseekreis, dem DRK Ortsverein Überlingen, dem Technischen Hilfswerk und dem Rettungsdienst Bodensee-Oberschwaben eine Infektionsambulanz in der Kreissporthalle in Überlingen ein. Der Bodenseekreis leistet technische und logistische Unterstützung.

Der Betrieb der Infektionsambulanz soll bereits Ende der Woche mit zwei Ärzten aufgenommen werden. Bei Bedarf kann die Anzahl der diensthabenden Ärzte auf bis zu sechs Mediziner ausgedehnt werden.

Patienten mit schweren Symptomen, die an Fieber oder Atemwegserkrankungen leiden oder eine Infektion mit dem Corona-Virus befürchten, stimmen sich telefonisch mit ihrem Hausarzt ab. Dieser entscheidet, ob eine Zuweisung in die Infektionsambulanz notwendig ist. Die Behandlung erfolgt nur nach vereinbarten Terminen. Die Patienten werden ausdrücklich aufgerufen, die Infektionsambulanz nicht unaufgefordert aufzusuchen.

Das medizinische Personal, das von Hausarztpraxen in Überlingen und Umgebung gestellt wird, behandelt Patienten mit schweren Symptomen, die an Fieber oder Atemwegsinfekten leiden. Weiter werden auch Personen untersucht, bei denen solche Symptome und ein begründetes Risiko einer Infektion mit dem Corona-Virus (COVID-19) bestehen.

Hierfür werden in den Umkleidebereichen der Halle sechs Behandlungszimmer eingerichtet.

Die Infektionsambulanz soll vorwiegend Hausarztpraxen im westlichen Bodenseekreis, insbesondere in Überlingen, Owingen und Sipplingen entlasten. Ziel ist es festzustellen, ob ein Patient zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus überwiesen wird oder ob er sich zuhause auskurieren kann.

Im Namen der Stadtverwaltung Überlingen dankt Oberbürgermeister Jan Zeitler dem Brand- und Katastrophenschutz sowie allen Engagierten, die die Einrichtung der Infektionsambulanz möglich machen.