Ausgaben

VfB-Volleyballer verpflichten Dejan Vincic

VfB-Volleyballer verpflichten Dejan Vincic
(Bild: VfB)

Friedrichshafen – Die Volleyballer des VfB Friedrichshafen haben sich für die Position im Zuspiel die Dienste eines ganz erfahrenen Mannes gesichert. Dejan Vincic beerbt Jakub Janouch, der den Verein nach zwei Spielzeiten wieder verlassen wird.

Mit der Verpflichtung des Zuspielers Dejan Vincic kommt laut Vereinsmitteilung ein international bekannter Spieler an den Bodensee. Mit seinen 33 Jahren kann der slowenische Nationalspieler große Erfahrung und viele Titel vorweisen.

Mit der slowenischen Nationalmannschaft gewann er im vergangenen Jahr die Silbermedaille bei der Volleyball-Europameisterschaft. Der Slowene freut sich bereits auf seine neue Aufgabe: „Ich bin sehr stolz und froh, hier unterschrieben zu haben. Der VfB ist ein Club, zu dem ich schon immer aufgeschaut habe. Jeder, der dem Volleyball in irgendeiner Form verbunden ist, kennt diesen Verein. Er hat eine große Historie und einen großen Namen“, erklärt Vincic.

Bereits im Alter von 18 Jahren startete Vincic als Profivolleyballer durch. Das war 2004 und damals feierte er gleich in den ersten beiden Jahren mit dem slowenischen Erstligisten Šoštanj Topolšica eine Meisterschaft sowie einen zweiten Platz. Im weiteren Karriereverlauf folgten vier weitere slowenische Meister- und Cup-Titel, der Gewinn des polnischen Supercups sowie der türkische Meistertitel.

Der erfahrene Zuspieler weiß zweifelsohne, wie man Titel gewinnt. Diese Erfahrung möchte er nun an seiner neuen Wirkungsstätte weitergeben: „Ich hoffe, dass ich mit meiner internationalen Erfahrung dem Team und vor allem den jüngeren Spielern weiterhelfen kann. Darüber hinaus möchte ich aber auch der Stadt und allen Fans helfen, endlich wieder die Meisterschaft an den See zu holen“, gibt der 33-jährige zu Protokoll.

„Ich folge Dejan schon seit einigen Jahren und er war für mich immer ein interessanter Zuspieler“, erklärt Häfler-Scout Radomir Vemic, wie es zu dem Transfer kam. „Als Jakubs Abgang dann feststand, habe ich mehrere Spieler, Trainer und Scouts aus Slowenien und ganz Europa kontaktiert und überall nur sehr positive Rückmeldungen bekommen“, sagt Vemic.

VfB-Cheftrainer Michael Warm ist sehr zufrieden mit dieser Personalentscheidung, wenn er betont: „Ich kenne Dejan seit vielen Jahren als Gegner mit der Nationalmannschaft und dabei hat es mich immer wieder überzeugt, wie er seine Mannschaft geführt hat: Er war ein Leader im Team.“

Jakub Janouch hingegen wird sich einer neuen Herausforderung stellen und stellt zum Abschied vom Bodensee klar: „Ich möchte mich ganz herzlich für die Unterstützung in den vergangenen zwei Jahren bedanken. Ich wünsche dem Verein alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft.“