Ausgaben

Neue Meldepflicht für Events

Neue Meldepflicht für Events
(Bild: Adobe Stock)

Friedrichshafen – Angesichts der jüngsten Entwicklungen um das Coronavirus hat die Stadt Friedrichshafen nun neue Maßnahmen ergriffen: Alle öffentlich zugänglichen Veranstaltungen im Häfler Stadtgebiet müssen fortan gemeldet werden.

Aus vorsorglichem Gesundheitsschutz und um die Ausbreitung des Coronavirus zu verzögern, erlässt die Stadt eine Allgemeinverfügung zur Meldepflicht von Veranstaltungen und Ansammlungen von Menschen anlässlich der Atemwegserkrankung SARS-CoV-2. Die Allgemeinverfügung trat am gestrigen Freitag in Kraft und gilt vorerst bis 15. April 2020.

„Das Leben in den kommenden Tagen und Wochen wird ein anderes sein, als wir es gewohnt waren“, sagt Oberbürgermeister Andreas Brand. Täglich gibt es neue Entwicklungen rund um das neuartige Coronavirus und so wird die Situation jeden Tag neu bewertet. „Was wir heute sagen, kann morgen schon überholt sein“, gibt Hans-Jörg Schraitle, Leiter des Amtes für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung, zu bedenken. Es gelte nun, die Ausbreitungsgeschwindigkeit zu reduzieren und gleichzeitig die Gesundheit der Bevölkerung bestmöglich zu schützen. Dabei orientiert sich die Stadt an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts sowie an denen von Bund und Land.

Alle Veranstaltungen, die über private Feiern und Treffen hinausgehen, müssen nun beim Rathaus gemeldet werden. Die Veranstalter müssen zuvor einen Fragebogen ausfüllen. Anschließend wird mittels eines Kriterienkataloges, der u.a. zusammen mit dem Gesundheitsamt erarbeitet wurde, entschieden, ob das Event abgesagt werden soll oder stattfinden kann. Hält sich ein Veranstalter nicht an die Empfehlung der Stadt, kann diese auch ein Verbot aussprechen. „Je nach Lage hat die Allgemeinverfügung auch eine längere Geltungsdauer“, erklärt Bürgermeister Dieter Stauber. Ob Messen, Sportveranstaltungen, Hauptversammlungen oder Senioren-Nachmittage: Alleine im März wurden bereits über 300 öffentliche Veranstaltungen abgesagt oder verschoben. Die Stadt hält die Bevölkerung derzeit online mit einem Live-Veranstaltungskalender auf dem Laufenden.

Allgemeinverfügung, Kriterienkatalog und Fragebogen gibt es online: www.friedrichshafen.de/allgemeinverfügung