Ausgaben

Bäder: Badehungrige dürfen noch nicht ins Wasser

Bäder: Badehungrige dürfen noch nicht ins Wasser
Leer gepumpte Becken: Die derzeitige Schließung des Sportbades wird genutzt, um Wartungsarbeiten im Multibecken und im Kinderbecken vorzunehmen. (Bild: Stadt Friedrichshafen)
WOCHENBLATT

Saisonstart in den Freibädern wird aufgrund der Maßnahmen zur Corona-Pandemie der Landesregierung Baden-Württemberg verschoben.

Friedrichshafen – Die Freibäder, Schwimm- und Spaßbäder sowie Saunen in Baden-Württemberg müssen mit dem Start in die neue Saison noch warten. So auch die Bäder in Friedrichshafen. Am Freitag, 1. Mai hätte es losgehen sollen: Dann war vorgesehen, die Badesaison im Frei- und Seebad in Fischbach zu eröffnen. Eine Woche später, am Samstag, 9. Mai hätten das Strandbad Friedrichshafen und das Wellenfreibad in Ailingen geöffnet werden sollen. Wann geöffnet werden kann, steht aber noch nicht fest.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freibädern und im Sportbad nutzen zurzeit die Corona-Zwangspause für Reparaturen, Renovierungen und Wartungen von Technik und Anlagen. Bisher liefen alle Vorbereitungen in den Freibädern planmäßig weiter, so dass die Verantwortlichen schnell in der Lage sind, den Betrieb aufzunehmen.
Im Frei- und Seebad Fischbach kommt demnächst das Wasser in die Becken. „Wir müssen die Becken befüllen, da sonst der Grundwasserspiegel das Edelstahlbecken anheben würde“, erklärt Daniela Zweifel, Leiterin der städtischen Bäder. „Es hat also nichts damit zu tun, dass das Freibad bald öffnet“, ergänzt Zweifel. Der Grundwasserspiegel steigt in den Monaten Mai und Juni erfahrungsgemäß an. Dadurch wird der Druck von unten auf das Edelstrahlbecken erhöht. Um einen Gegendruck zu erreichen und zu verhindern, dass das Edelstahlbecken sich hebt, muss das Becken mit Wasser gefüllt werden.

Aktuell gibt es keine konkreten Aussagen des Bundes und der Landesregierung darüber, wann die Freibäder geöffnet werden dürfen. Nach ersten Aussagen des Städtetages Baden-Württemberg ist es wünschenswert, Kindern und Familien in den Sommerferien ein Freibad-Angebot zu machen. Es sei aber damit zu rechnen, dass über eine mögliche Öffnung nicht vor dem 1. Juni entschieden werden könne.

Auch für eine Wiedereröffnung des Sportbades gibt es noch keinen Öffnungstermin. „Wir beraten aktuell intern über verschiedene Möglichkeiten, wie es bei einer Aufnahme des Badebetriebes möglich ist, die hohen Gesundheitsauflagen und die Abstandsregelungen einhalten zu können“, so Zweifel.

Wegen der derzeitigen Schließung des Sportbades verschiebt sich auch die Ausgabe der Karten für den freien Eintritt in den städtischen Bädern. Jedes Jahr gewährt die Zeppelin-Stiftung Familien und Personen mit einem Einkommen bis zu festgelegten Einkommensgrenzen Freieintritte für die Häfler Bäder. Wenn das Sportbad wieder offen ist, können die Karten innerhalb von zwei Monaten dort von Montag bis Freitag während der Öffnungszeiten abgeholt werden.