Ausgaben

Albrecht von Brandenstein-Zeppelin klagt gegen die Stadt

Albrecht von Brandenstein-Zeppelin klagt gegen die Stadt
Albrecht von Brandenstein-Zeppelin (Foto: Balzer)
WOCHENBLATT

Friedrichshafen – Der Urenkel des Grafen Ferdinand von Zeppelin, Albrecht von Brandenstein-Zeppelin, liegt weiter im Streit mit der Stadt Friedrichshafen. Der Erbe des Grafen will einerseits 3,1 Millionen Euro aus ZF-Dividenden einklagen, andererseits aber auch die Stiftung der Kontrolle der Kommune entziehen und in ihrer ursprünglichen Form wiederherstellen.  

Das Verwaltungsgericht Sigmaringen hat die mündliche Verhandlung im Verwaltungsprozess von Albrecht von Brandenstein-Zeppelin und dessen Sohn Frederic gegen das Land Baden-Württemberg nun auf kommenden Mittwoch terminiert. Die Klage der Herren von Brandenstein-Zeppelin auf „Restituierung der Zeppelin-Stiftung“, also auf eine Wiederbegründung der alten, 1947 aufgehobenen Zeppelin-Stiftung, richtet sich gegen das Land Baden-Württemberg, das vor Gericht vom Regierungspräsidium Tübingen vertreten wird.

Die Stadt Friedrichshafen ist als Trägerin der städtischen Zeppelin-Stiftung beigeladen worden. Zuvor hatte von Brandenstein-Zeppelin angeboten, mit dem Häfler OB Andreas Brand Gespräche über die Klage zu führen. Dieser lehnte jedoch ab.

pr