Ausgaben

2020 ohne Interkulturelles Stadtfest, Seehasenfest und Kulturufer

2020 ohne Interkulturelles Stadtfest, Seehasenfest und Kulturufer
(Bild: Stadt Friedrichshafen)
WOCHENBLATT

Friedrichshafen – Der Bund-Länder-Beschluss, dass Großveranstaltungen bis zum 31. August untersagt werden, trifft in Friedrichshafen das Interkulturelle Stadtfest, das Seehasenfest und das Kulturufer: Alle drei Veranstaltungen werden abgesagt.

„Großveranstaltungen, spielen in der Infektionsdynamik eine große Rolle, deshalb bleiben diese mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt“, heißt es in dem Beschluss vom Mittwoch, 15. April. Landesweit war mit einer Entscheidung zu den nun überall anstehenden Großveranstaltungen gerechnet worden, so auch in Friedrichshafen. Das Interkulturelle Stadtfest, das Seehasenfest oder das Kulturufer auf einen späteren Termin im Jahr zu verschieben, hält die Stadt in Abstimmung mit den Beteiligten, unter anderem dem Seehasenfestpräsidium, weder für sinnvoll noch möglich.

„Es ist das erste Mal, dass wir auf das Seehasenfest, das seit 1949 jährlich stattfindet, verzichten müssen“, sagt Oberbürgermeister Andreas Brand zur Absage es traditionellen Kinder- und Heimatfestes. „Aber angesichts der außergewöhnlichen Lage ist etwas anderes derzeit gar nicht denkbar: Auch hier müssen Gesundheitsschutz und die Verzögerung der Infektionsausbreitung absoluten Vorrang haben. Die Entscheidung ist vernünftig, auch wenn uns allen das Herz blutet. Was uns ganz wichtig ist: Natürlich denken wir gemeinsam mit dem Seehasenfestpräsidium vor allem an unsere Erstklässler, die der Ausfall des Seehasenfestes besonders trifft. Es wird aber auf jeden Fall einen Hasenklee geben – dafür werden wir sorgen.“

Nach dem Seehasenfest ist eigentlich Kulturufer-Zeit, zu Beginn der Ferien seit Jahrzehnten nicht wegzudenken aus dem Häfler Kalender, so OB Brand: „Das bunte Fest mit Straßenkunst, Zeltveranstaltungen, Konzerten, Aktionen, Spielewiese und Kunsthandwerkermarkt wird uns ebenfalls schmerzlich fehlen. Und auch Künstler und Marktbeschicker trifft diese Entscheidung hart, die nun auf Einnahmen, Hutsammlungen und den Applaus des Publikums verzichten müssen.“ Noch vor wenigen Wochen habe sich niemand vorstellen können, dass solche Entscheidungen einmal getroffen werden müssen: „Aber mit dem Wissen von heute ist die Entscheidung natürlich sinnvoll. Gesundheit geht jetzt vor.“
Die Stadtverwaltung erwartet jetzt noch eine Konkretisierung des Landes, welche Regeln insgesamt für Veranstaltungen bis 31. August gelten sollen.

Info: Wer dem Seehas schreiben will, kann das jederzeit – und jetzt vielleicht erst recht – tun: Alle Mails an seehas@friedrichshafen.de gehen direkt zum Seehas und er antwortet auch darauf.