Ausgaben

TTF auf Play-off-Kurs wollen Derbysieg

TTF auf Play-off-Kurs wollen Derbysieg
Bild: TTF Ochsenhausen
WOCHENBLATT

Ochsenhausen – Vorletztes Heimspiel der TTF Liebherr Ochsenhausen in Ehingen drei Spieltage vor Schluss der Punktrunde. Und der amtierende Deutsche Meister will den Fans natürlich einen Derbysieg präsentieren. Zudem stünde man bei einem Erfolg so gut wie sicher in den Play-offs, vielleicht wäre dann die Play-off-Teilnahme sogar schon besiegelt, nämlich wenn der Post SV Mühlhausen zur gleichen Zeit nicht in Bad Königshofen gewinnen sollte.

Dass der Wildcard-Inhaber TTC Neu-Ulm mit seinem umfangreichenSpielerkader schon in seiner ersten Saison in der deutschen Eliteliga keinleichter Gegner ist, haben die bisherigen beiden Aufeinandertreffen gezeigt.Konnten die TTF das Pokal-Achtelfinal-Match noch mit 3:2 gewinnen, kassiertensie im Ligahinspiel am 3. November 2019 in der ratiopharm arena mit 1:3 docheine empfindliche Niederlage. Allerdings mussten die TTF damals ohne HugoCalderano und Simon Gauzy auskommen, während Neu-Ulm mit dem WM-Dritten AnJae-hyun und Tiago Apolonia eine auch nominell starke Formation in die Boxschickte.

Dass die zuletzt gegen Bergneustadt bärenstarken TTF zwölf Punktemehr auf dem Konto haben als der Tabellensiebte, ist auch dem Umstandgeschuldet, dass Neu-Ulm immer wieder in stark wechselnden Aufstellungenantritt und bisweilen nicht einen der vier gemeldeten Asiaten zur Verfügunghat. Der Südkoreaner An Jae-hyun hatte sieben Einsätze und wurde bereitsoffiziell wieder verabschiedet, seine chinesischen Kollegen Hao Shuai und CuiQinglei waren überhaupt noch nicht dabei.

Eine richtig starke Saison spielt der Ex-Ochsenhauser TiagoApolonia, dessen 20:6-Bilanz als eigentlicher Spitzenspieler – gemeldet ist ernur auf Position drei – Bände spricht. Abdel-Kader Salifou ist – wie eigentlichdas Neu-Ulmer Team als Ganzes – eine Art Wundertüte. Zweimal hat er in dieserRunde Vizeweltmeister Mattias Falck geschlagen und auch Bastian Steger gab erin der Rückrunde das Nachsehen. Dafür verliert der Franzose aber regelmäßiggegen weitaus schwächere Kontrahenten und kommt deshalb nicht auf eineausgeglichene Bilanz. Mit dem Brasilianer Gustavo Tsuboi, häufigerTrainingsgast in Ochsenhausen, bildet er ein gutes Doppel. Im Einzel konnteLinkshänder Tsuboi die Erwartungen bisher nicht erfüllen und verließ nurzweimal als Sieger die Box.

Viktor Brodd ist auch nicht zu unterschätzen – der Schwedezeichnet sich, ähnlich wie Salifou, dadurch aus, gerade gegen die Topleuteerstaunlich gut mitzuspielen, auch wenn es bisher nur zu drei Siegen reichte.Das 17-jährige Talent Kay Stumper erhielt auch bereits vier Bundesligaeinsätze,konnte jedoch noch nicht punkten. Zuletzt bei der etwas unglücklichen2:3-Niederlage in Grenzau standen im Neu-Ulmer Dress lediglich Tsuboi, Salifouund Brodd am Tisch, dem Gegner in etwa gleichwertig waren sie dennoch.

In welcher Besetzung auch immer Neu-Ulm am Sonntag antritt, feststeht, dass die TTF, die so dicht vor den Play-offs stehen, im Derby nichtsanbrennen lassen wollen und die Revanche für die Hinspielniederlage im Fokushaben. Man wird schon aufgrund der bisherigen beiden Begegnungen diesen Gegnerganz gewiss nicht auf die leichte Schulter nehmen. 

„Nach dem sehr starken Auftritt gegen Bergneustadt möchten wir denSchwung aus diesem Spiel mitnehmen und am Sonntag an diese Leistung anknüpfen“,so TTF-Cheftrainer Dmitrij Mazunov. „Gegen Neu-Ulm wollen wir zum einennatürlich zeigen, dass wir die Nummer eins in der Region sind und zum andereneinen weiteren Schritt Richtung Play-offs machen.“

DIE MANNSCHAFTEN

TTF Liebherr Ochsenhausen

Hugo Calderano BRA/POR, 23 Jahre, Weltrangliste Platz 7, TTBL 10:1

Simon Gauzy FRA, 25 Jahre, WRL 21, TTBL 13:7

Jakub Dyjas POL, 24 Jahre, WRL 74, TTBL 14:5

Stefan Fegerl AUT, 31 Jahre, WRL 83, TTBL 5:7

Vladimir Sidorenko RUS, 17 Jahre, WRL 175, TTBL 4:3

Doppel: Fegerl/Sidorenko 2:0; Gauzy/Fegerl 0:2

Cheftrainer: Dmitrij Mazunov RUS, 48 Jahre

TTC Neu-Ulm

Hao Shuai CHN, 35 Jahre, WRL —, TTBL: 0:0

An Jaehyun KOR, 20 Jahre, WRL 35, TTBL: 6:5

Cui Qinglei CHN, 30 Jahre, WRL 1.080, TTBL: 0:0

Tiago Apolonia POR, 33 Jahre, WRL 58, TTBL: 20:6

Abdel-Kader Salifou FRA, 30 Jahre, WRL 191, TTBL: 5:8

Gustavo Tsuboi BRA, 34 Jahre, WRL 40, TTBL: 2:6

Viktor Brodd SWE, 29 Jahre, WRL 602, TTBL: 3:7

Kay Stumper GER, 17 Jahre, WRL —, TTBL: 0:4

Doppel: Tsuboi/Salifou 3:2; Apolonia/Brodd 1:2; Apolonia/Tsuboi0:1; Salifou/Brodd: 0:1; Salifou/Stumper 0:1

Trainer: Chen Zhibin GER, 56 Jahre