Ausgaben

Diesmal kein Pokal

Diesmal kein Pokal
Diesmal hat es für die TTF trotz guter Leistung nicht für den Pokalsieg gereicht. (Foto: TTF/Stephan Roscher)
WOCHENBLATT

Die TTF Liebherr Ochsenhausen haben ihren Pokalsieg nicht wiederholen können. Sie verloren das Endspiel gegen Grünwettersbach vor 4500 Zuschauern in der Neu-Ulmer  Arena mit 1:3. 

Region – Diesmal hat es beim Liebherr Pokal-Finale für die TTF Liebherr Ochsenhausen nicht zum ganz großen Wurf gereicht. Zwar schaltete der Pokalverteidiger im Halbfinale Borussia Düsseldorf mit 3:2 aus.   Dabei zog sich jedoch der Brasilianer eine schmerzhafte Verletzung im Adduktorenbereich zu. Der Weltranglisten-Siebte  musste sein Match gegen Timo Boll aufgeben und fiel für das Endspiel aus. 

Hier  nutzte der Favoritenschreck  aus dem Karlsruher Stadtteil, stimmgewaltig unterstützt von zahlreichen mitgereisten Fans, die Gunst der Stunde, zeigte aber auch großartiges Tischtennis und sicherte sich letztlich verdient den Pokal. Wie bei allen anderen Partien des packenden Turniertags musste im Endspiel das Doppel die Entscheidung bringen. Anfänglich sah es so aus, als würde es für die TTF wieder klappen, denn Stefan Fegerl und Jakub Dyjas konnten den ersten Satz gegen die Grünwettersbacher Dang Qiu und Tobias Rasmussen ins Ziel bringen.

Doch dann kippte das Match und die bestens harmonierenden ASV-Asse gewannen die nachfolgenden drei Durchgänge deutlich – der überraschende Pokalsieg des Teams aus Baden war perfekt. TTF-Präsident Kristijan Pejinovic: „Hut ab, was Grünwettersbach heute gezeigt hat, war wirklich stark.“In der Bundesliga steht nach dem Heimspiel am gestrigen Freitagabend gegen Bremen (Ergebnisse unter www.ttf-liebherr-ochsenhausen.de) bereits morgen, Sonntag, 12. Januar, das  Auswärtsspiel in Bad Königshofen auf dem Programm. Pejinovic bekräftigt nochmal das Saisonziel: „Unseren Meistertitel verteidigen.“                 

pr