Ausgaben

Planetarium und Sternwarte bis 19. April geschlossen.

Planetarium und Sternwarte bis 19. April geschlossen.
(Bild: Adobe Stock)
WOCHENBLATT

LAUPHEIM – Zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus bleibt das Planetarium bis einschließlich Sonntag, den 19. April, geschlossen. Es finden keine öffentlichen Vorführungen und Vorträge im Planetarium statt, auch die Sternwarte bleibt für Beobachtungsabende geschlossen.

Die Stimmung war gedrückt, als der Vorstand und die Vertreter des Führungsgremiums am gestrigen Donnerstagabend in einer Sondersitzung über die Schließung berieten. Einstimmig wird der Antrag genehmigt, alle öffentlichen Veranstaltungen, Vorträge und Beobachtungsabende bis einschließlich Sonntag 19. April 2020 einzustellen. „Dies geschieht zum Schutz unserer Besucher, aber auch unserer rund 50 aktiven Mitglieder und Angestellten, die den Betrieb unserer Einrichtung stemmen“, resümiert Werner Kiesle, Hauptverantwortlicher für den Betrieb des Laupheimer Planetariums. „Bereits seit einer guten Woche haben wir mit verstärkten Hygienemaßnahmen, Hinweisen und Informationstafeln auf die Situation reagiert“, führt er fort.

In enger Abstimmug mit dem zuständigen Vertreter der Stadt Laupheim und dem Gesundheitsamt Biberach hat die Laupheimer Bildungseinrichtung einer angeordneten Schließung vorgegriffen. „Wir sind eine naturwissenschaftliche Einrichtung und haben diesbezüglich Vorbildfunktion“, sagt Rolf Stökler, Mitglied des vieköpfigen Vorstandes. „Eine exponentieller Anstieg der Infizierten ist unausweichlich, wir wollen unseren Beitrag zur Vermeidung und Eindämmung leisten“.

Eine vergleichbare Situation gab es in der 30-jährigen Planetariumsgeschichte bisher nicht. „Noch halten wir an den Planungen zu den Feierlichkeiten unseres diesjährigen Jubiläums im Mai fest“, gibt Ulrike Ruchti, ebenfalls Voritzende, bekannt. Doch die jährliche Mitgliedervollversammlung, die kommenden Samstag stattfinden sollte, ist zunächst vertagt.

Auch die vereinsinterne Jugendarbeit, sowie die naturwissenschaftliche Förderung von hochbegabten Grundschülern und die Forschungsnachmittage im Rahmen des SFZ sind bereits in erster Instanz ausgesetzt worden. „Den Sternenhimmel in seiner vollen Pracht kann man am Besten fernab von Menschenmengen und Zivilisation genießen“, witzelt Michael Bischof, zuständig für die Showproduktion.

Letztendlich bleibt allen nur, das Beste aus der Situation zu machen und der Vernunft Vorrang zu geben.
Die sozialen Kanälen der Volkssternwarte Laupheim bleiben weiterhin aktiv.
Unter www.planetarium-laupheim.de werden Sie über die neusten Entwicklungen informiert.