Ausgaben

Entenschilder wurden aufgestellt

Entenschilder wurden aufgestellt
Stadtgärtner Fabian Ahlfaenger hofft, dass durch die Schilder weniger Brot in den Teichen landet. (Bild: Stadt Laupheim)
WOCHENBLATT

Laupheim – Nachdem im Schlosspark immer wieder Enten massiv mit Brot und anderen nicht geeigneten Nahrungsmitteln gefüttert wurden, hat die Stadtverwaltung Laupheim am Freitag, 27. März zwei Schilder aufgestellt.

Die Schilder verweisen darauf, dass das Entenfüttern zu unterlassen sei, da dies nicht nur für die Enten äußerst negative Auswirkungen hat. Durch die Fütterung kann das Verdauungssystem der Enten geschädigt werden, da diese nicht auf diese Form der Nahrung ausgerichtet sind. Zudem locken die Essenreste Schädlinge wie Mäuse oder Ratten an. Darüber hinaus führen die Essenreste im Wasser zur Verschlammung der Teiche und damit zu einer erheblichen Verschlechterung der Wasserqualität. Darunter leiden wiederrum die Tiere und Pflanzen, die in den Gewässern leben.

„Wir hoffen, dass die Besucherinnen und Besucher des Schlossparkes durch die Schilder sensibilisiert werden und das Füttern unterlassen. Auch wenn es gut gemeint ist, so überwiegen dennoch die negativen Aspekte“, sagt Stadtgärtner Fabian Ahlfaenger. „Die Schilder sind ein gutes Beispiel für das Zusammenwirken von Bürgerschaft, Gemeinderat und Stadt. Dieses Thema liegt allen drei Parteien sehr am Herzen und wir appellieren an die Laupheimerinnen und Laupheimer, das Füttern der Enten zu unterlassen“ so Oberbürgermeister Gerold Rechle.