Ausgaben

Ringschnait hat ein Storchennest

Ringschnait hat ein Storchennest
(Bild: Gerhard Föhr)
WOCHENBLATT

Ringschnait – Kürzlich wurde ein künstliches Storchennest auf dem fast 30 Meter hohen Kirchturm der Pfarrkirche Ringschnait mittels einer extralangen Drehleiter einer Biberacher Großfirma montiert.

Letztes Jahr versuchte mühevoll zum ersten seit Menschengedenken ein Storchenpaar in Ringschnait auf dem Turm ein Nest zu bauen. Es wurde gebrütet,aber zu einer Jungenaufzucht kam es nicht. Das Nest war viel zu klein und somit musste laut der zuständigen Storchenbeauftragtin Ute Reinhard ein künstliches Nest montiert werden.

Ortsvorsteher Walter Boscher, Kirchengemeinderat, Stadt Biberach mit Umweltbeauftragten Ulrich Maucher und Vogelschützer Gerhard Föhr nahmen sich die Sache an.

Weitere Helfer trugen zum Gelingen bei: Hans Frölich, Christian Lerner, Anton Mayer, Franz Kehrle, Josef Giefel, FFW Ringschnait und unter fachlicher Hilfe der Firma Sanitär Locher, Hattenburg mit Christian Locher bei der nicht ganz einfachen Montage des Stahlrohres zur Befestigung des großen Nestkorbes. Die Firma Locher hatte auch schon beim Storchennest in Ochsenhausen auf dem Rathaus mitgewirkt, welches ebenso zusammen mit Gerhard Föhr montiert wurde. Schon während der Montage kreisten die Störche und wurde auch dann sogleich bezogen.