Ausgaben

Richtig winzig wohnen

Richtig winzig wohnen
Die kleinen Häuschen sollen in Biberach ihr Plätzchen bekomme (Bild: pixabay)

Biberach – In Biberach darf man jetzt auch winzig wohnen: Die Stadt erlaubt das Aufstellen der sogenannten Tiny Houses, also Mini-Häuser. Auch wer einen Bauplatz besitzt und derzeit nicht benötigt, soll ihn vorübergehend an Tiny-House-Bewohner vermieten.

Anderswo werden sie argwöhnisch beäugt: Winzige Häuschen mit rund zehn Quadratmetern Wohnfläche, die sich Leute hinstellen, die nicht viel Geld ins Wohnen investieren möchten und mit wenig Raum und Besitz auskommen.

Die Stadt Biberach macht nun Platz fürs Tiny House: Im Neubaugebiet Taubenplätzle wird Fläche für vier solcher Kleinsthäuser ausgewiesen. Freilich ist auch beim winzig wohnen die Freiheit nicht grenzenlos. Das einsame Häuschen am Waldrand, mit dem diese Wohnform gern in Verbindung gebracht wird, wird es auch als Tiny House hier nicht geben, verdeutlichte Baubürgermeister Christian Kuhlmann bei der Pressekonferenz zur Immo Messe Biberach, wo die Bauplätze vorgestellt werden.

Auch ein Tiny House darf nur in einem ausgewiesenen Baugebiet stehen. Und das ist in dem Fall das „Taubenplätzle II“, wo am Säntisweg Platz für vier Tiny Houses ausgewiesen wird. Zweite Einschränkung: „Das ist eine temporäre Wohnform“, sagt Kuhlmann. Sprich: Wohnen auf Zeit. Irgendwann muss der Bewohner wieder wegziehen, Platz für den nächsten Bewohner oder für das nächste Haus oder Bauprojekt machen.

Das sei jedoch auch eine große Chance: „Es gibt 200 bis 300 unbebaute Grundstücke in Biberach“. Sie werden von ihren Eigentümern oft als Reservefläche vorgehalten: Um sie bei Bedarf zu verkaufen oder den Kindern später als Bauplatz zu überlassen.

Die Stadt will, dass darauf Wohnraum geschaffen wird, kann die Eigentümer aber nicht zum bauen zwingen. Also bittet sie nun die Eigentümer darum, die Flächen vorübergehend an Leute zu verpachten, die ein Tiny House draufstellen wollen.

Nach ein paar Jahren wären die wieder weg, das Grundstück solange für Wohnzwecke genutzt und dann doch wieder verfügbar. Jeder hätte etwas davon. „Wir sind die ersten, die so etwas versuchen“.