Ausgaben

Jüdisches Leben

Jüdisches Leben
Dr. Felix Klein (Foto: Rene Bertrand)
WOCHENBLATT

Zum politischen Martini hat die Biberacher SPD dieses Jahr den Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben eingeladen. Er spricht am Freitag, 22. November, im Schlosscafé Laupheim. 

Laupheim – Ein Zeichen gegen Hass und Hetze setzen will dieses Jahr der SPD-Ortsverein Laupheim bei seinem traditionellen politischen Martini. Dr. Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, ist der Hauptredner des Abends.

Die Anwesenden begrüßen und die Veranstaltung eröffnen wird der Biberacher SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Gerster. „Bei dem rechtsterroristischen Anschlag auf die Synagoge in Halle am Jom-Kippur-Feiertag, dem jüdischen Versöhnungsfest, sind Anfang Oktober zwei Menschen ermordet worden. Die SPD muss hier Zeichen setzen, steht fest an der Seite der jüdischen Bürgerinnen und Bürger und bekämpft Antisemitismus mit allen Mitteln“, stellt er klar. Der Laupheimer SPD-Ortsvereinsvorsitzende Robert Kreklau ergänzt: „Das gilt besonders für Laupheim, die ehemals größte jüdische Gemeinde in Württemberg und Heimat von Gretel Bergmann und Carl Laemmle.“

Über Gegenstrategien und Lösungsansätze können alle Interessierten am Freitag, 22. November, 17.30 Uhr im Schlosscafé Laupheim, Claus-Graf-Stauffenberg-Straße 15 diskutieren. Grußworte wird es geben von Laupheims Oberbürgermeister Gerold Rechle und Dr. Michael Niemetz, dem Leiter des Museums zur Geschichte von Christen und Juden.    

pm