Ausgaben

Fördermittel von Bund und Land

Fördermittel von Bund und Land
Ochsenhauser Hof: Blick auf den in die Jahre gekommenen Spielbereich. (Bild: BIKO)
WOCHENBLATT

Biberach – Im Rahmen der Städtebauförderung wurde die Stadt Biberach für ihr Erneuerungsgebiet „Alter Postplatz/Saumarkt“ speziell für die Umgestaltung der Fläche um den „Ochsenhauser Hof“ mit Fördermitteln in Höhe von bis zu 242000 Euro berücksichtigt.

Gefördert von Bund und Land werden diese Finanzhilfen im Sonderprogramm „Investitionspakt Soziale Integration im Quartier“ (SIQ) bereitgestellt. Mit Blick darauf, dass das Förderprogramm möglicherweise für 2021 nicht mehr ausgeschrieben wird, hat die Sanierungsstelle der Stadt Biberach letztes Jahr im Oktober einen Antrag gestellt. Der Bewilligungszeitraum, in dem die Finanzhilfen abgerufen werden müssen, läuft bis zum 30. April 2024.

Die Umgestaltung der Fläche um den „Ochsenhauser Hof“ mit einer Größenordnung von circa 1.300 m² ist Teil einer Gesamtmaßnahme, die den gesamten Bereich Wielandstraße, Consulentengasse, Gießübelgasse, Zeughausgasse, Weberberggasse und Gymnasiumstraße umfasst.

Durch die Maßnahme soll die Fläche des „Ochsenhauser Hofs“ für Menschen verschiedenster Altersklassen und Zugehörigkeiten in der Biberacher Innenstadt nicht nur ein Treffpunkt, sondern vor allem ein Aufenthaltsort in historischer Umgebung sein.

Das Projekt befindet sich noch in der Planungsphase. Das beauftragte Büro lohrer.hochrein (München) entwickelt derzeit die im Vorentwurf vorliegende Planung unter Berücksichtigung des Ende letzten Jahres gefassten Gemeinderatsbeschlusses weiter. Ziel der Verwaltung ist es, die Gesamtplanung noch dieses Jahr abzuschließen und die Maßnahme in zwei Bauabschnitten umzusetzen. Dabei soll der Platz um den Ochsenhauser Hof bereits nächstes Jahr unter Nutzung der Fördergelder aufgewertet werden. Die Wielandstraße und die Consulentengasse sollen dann im Jahr 2023 folgen.