Ausgaben

Donald und Duckfretete im Kloster

Donald und Duckfretete im Kloster
Goethe stammt aus Entenhausen – den Beweis gibt es bei der Duckomenta im Kloster Schussenried. (Foto: PR)
WOCHENBLATT

Enten in Öl gibt‘s derzeit in Bad Schussenried zu genießen. Die „Duckomenta“ im Kloster ist eine Kunstausstellung der besonderen Art: Höhepunkte der Kunstgeschichte verlegt nach Entenhausen.   

Hervorgegangen aus einem Kunsthochschul-Seminar entwickelte sich die „Duckomenta“ zu einem Publikumsmagneten, der insgesamt 500 Werke umfasst und überregional mehr als zwei Millionen Menschen erreicht hat. Geleitet wird sie vom Kunstsoziologie-Professor Eckhart Bauer.Unterhaltsam und spielerisch nimmt man die Besucher mit zu Höhepunkten der Kunstgeschichte; von der Felsbildmalerei bis hin zu Meisterwerken der Moderne. Von Dötzi bis Duckfretete, von Mona Lisa bis Elvis Duckley präsentiert die Ausstellung im Kloster 270 Werke und Porträts großer Meister und Persönlichkeiten in frechen Neuinterpretationen. 

Mit Marylin

Hier sind wichtige Namen der Geschichte, von Leonardo und Napoleon bis van Gogh und Einstein im Federkleid vereint. Aber auch vor den Ikonen des 20. Jahrhunderts wie Picasso, Lenin, Marilyn Monroe und dem Bauhaus macht die Verfremdung nicht Halt. So wird die Ausstellung etwas für die ganze Familie: Die Kleinsten erfreuen sich an den lustigen Enten-Bildnissen und die Erwachsenen können miträtseln, welches berühmte Kunstwerk gerade persifliert wird.Bei allen Besuchern steht vor allem der interaktive Teil der Ausstellung hoch im Kurs. Um sich vorstellen zu können, wie man selbst im Entenuniversum aussehen würde, haben sich die Künstler etwas Besonderes einfallen lassen: Der schräge Blick auf das geschnäbelte Spiegelbild ist ein großer Spaß, der den Ausstellungsraum oft mit Gelächter erfüllt.

Die Ausstellung umfasst Installationen, Gemälde, Zeichnungen und Gegenstände, die so täuschend echt wirken, als hätte es tatsächlich eine Enten-Zivilisation gegeben. Auch wenn bei den Exponaten immer augenzwinkernder Humor mitschwingt, kann man ihnen ihren künstlerischen Wert nicht absprechen. Alle Werke sind nicht einfach am Computer entstanden, sondern echte Malerei und Bildhauerei. Die „Duckomenta“ läuft bis 1. Juni, mehr unter www.kloster-schussenried.de.

Wochenblatt