Ausgaben

Das Biberacher Schützenfest fällt aus

Das Biberacher Schützenfest fällt aus
(Bild: Oliver Hofmann)

2020 wird es kein Schützenfest in Biberach geben. Die Entscheidung der Regierung, Großveranstaltungen bis Ende August nicht zuzulassen, lässt den Verantwortlichen keine andere Wahl.

Biberach – Die Biberacher haben es schon erwartet: Das Schützenfest 2020 fällt dem Corona-Virus zum Opfer. Die Schützendirektion wollte mit einer Entscheidung ursprünglich bis im Mai warten.

Durch die klare Aussage des Ministerpräsidenten, dass Großveranstaltungen bis zum 31. August verboten sind, wurde den Schützen-Verantwortlichen diese jetzt abgenommen. Sowohl für die Schützendirektion, vor allem aber für die Gastronomen und Schausteller bedeutet die Absage einen herben finanziellen Verlust. Aber nicht nur das – Rainer Fuchs, Vorstand der Schützendirektion, meinte gegenüber dem WOCHENBLATT: „Vor drei Monaten hätte ich mir nie vorstellen können, dass Schützen ausfällt. Aber das ist jetzt traurige Realität, wir gehen davon aus, dass das Biberacher Schützenfest als Großveranstaltung gilt.“

Schützen light?

Zur offiziellen Absage braucht es noch einen Beschluss der Plenarversammlung der Schützendirektion. Ob es das Schützenfest in kleinerer Form, also ein Schützen „light“ im September geben wird, ist noch offen und hängt von den Entwicklungen ab. „Das wäre natürlich für die vielen Ehrenamtlichen und Schüler, die sich lange vorbereitet haben, eine schöne Motivation. Aber wir könnnen dazu im Moment nichts Konkretes sagen. Unser Stichtag ist der 31. August. Wir klammern uns an jeden Strohhalm“, so Rainer Fuchs.

Das Biberacher Schützenfest wird das erste Mal seit Ende des Zweiten Weltkriegs abgesagt. Aber die Biberacher sind nicht allein: Überall werden die Heimatfeste abgesagt: So auch das Laupheimer Kinder- und Heimatfest und natürlich das Ravensburger Rutenfest. Auch dort überlegt man, eine kleinere Version im September abzuhalten.