Riedhausen erhält ein Leader-gefördertes Kunstobjekt. Ein fünf Meter hoher Räuberzinkenbaum mit  eichenblattüberdachter Sitzgelegenheit, die die napoleonische Geschichte erkennen lässt sowie Informationsmöglichkeiten über die Gaunersymbole  sollen an Schwarz Vere erinnern. Der historische Ganove soll einst in der Räubergemeinde sein Unwesen getrieben haben. Im vergangenen Sommer widmete Riedhausen ihm gar eine komplette Freilichttheateraufführung.  Finden sich Räuberzinken an der […]" />
Ausgaben

Räuberzinkenbaum mit Sitzgelegenheit

Bürgermeister Ekkehard Stettner (Bild: PR)

Riedhausen erhält ein Leader-gefördertes Kunstobjekt. Ein fünf Meter hoher Räuberzinkenbaum mit  eichenblattüberdachter Sitzgelegenheit, die die napoleonische Geschichte erkennen lässt sowie Informationsmöglichkeiten über die Gaunersymbole  sollen an Schwarz Vere erinnern. Der historische Ganove soll einst in der Räubergemeinde sein Unwesen getrieben haben. Im vergangenen Sommer widmete Riedhausen ihm gar eine komplette Freilichttheateraufführung.  

Finden sich Räuberzinken an der Hausmauer oder am Briefkasten, waren meist Kinder am Werk. Manchmal kann man aber auch davon ausgehen, dass Diebe einen Einbruch planen. Diese Jahrhunderte alte Geheimsprache aus dem kriminellen Milieu, meist in Form gut getarnter Kreidesymbole, ist auch im Zeitalter virtueller Kommunikation unter Ganoven noch aktuell, wenn auch deutlich seltener in Anwendung als früher. Riedhausen allerdings will einen ganzen Baum damit bestücken.

Die Kunstschmiede Klink aus Pfullendorf will dem Räuberort dabei behilflich sein und das Konzept des einfach de- und remontierbaren „Räuberzinkenbaums“ in Stahl ausführen. Ein in der Schmiede tätiger Lehrling soll am Kunstwerk mit Hand anlegen und dabei in fast vergessene Handwerkstechniken eingearbeitet werden. „Neben dem Projekt ‚Räuber in Oberschwaben‘ leistet das Objekt einen zusätzlichen Beitrag für die Verankerung der Räubergeschichte in der Region“, so Riedhausens Bürgermeister Ekkehard Stettner.

Die Skulptur sehe er als Attraktion für Gäste der Region und als Investition in die kulturelle Infrastruktur der Gemeinde und interkommunal mit den weiteren Räubergemeinden Ostrach und Königseggwald.Außer der LEADER-Unterstützung erfolgt die Finanzierungdurch die Gemeinde selbst sowie die Theatergruppe Riedhausen.

Christina Maria Benz