Ausgaben

Neue Besucherregelung in den SRH Kliniken im Landkreis ab 18. Mai

Neue Besucherregelung in den SRH Kliniken im Landkreis ab 18. Mai
(Bild: Adobe Stock)
WOCHENBLATT

Sigmaringen – In den SRH Kliniken im Landkreis Sigmaringen wird ab 18. Mai 2020 das bisher geltende Besuchsverbot an allen drei Krankenhausstandorten (Sigmaringen, Bad Saulgau, Pfullendorf) gelockert. Jeder Patient kann dann in der Zeit von 16 Uhr bis 19 Uhr von 1 Person mit einer Stunde Besuchszeit besucht werden, in den Wochenstationen von 16 Uhr bis 18 Uhr. Der Zugang ist an allen drei Standorten der Haupteingang. Jeder Besucher wird registriert und muss beim Zutritt Triggerfragen beantworten. Dies kann zu Wartezeiten bei Einlass führen. Angehörige werden gebeten ihre Patientenbesuche im Vorfeld untereinander abzustimmen.

Während des Aufenthaltes im Krankenhaus müssen die Besucher folgende Regeln beachten:

-Einhaltung der Maskenpflicht
-Desinfektion der Hände am Haupteingang, vor dem Patientenzimmer und beim Verlassen des Raumes
-Einhalten der Abstandsregel von mindestens 1,5 Meter
-Verzicht auf Körperkontakt (Hand geben, Umarmungen) mit den Patienten
-Einhalten der Nies- und Hustenregeln (in die Armbeuge oder in ein Taschentuch)

Seit Anfang März galt in den SRH Kliniken Landkreis Sigmaringen, wie auch in anderen Krankenhäusern, ein generelles Besuchsverbot, um Patienten und Mitarbeiter vor einer Covid-19 Infektion zu schützen. Das Experten-Kernteam Corona in den SRH Kliniken Landkreis Sigmaringen hat unter Abwägung von bestmöglichen Sicherheitsstandards das generelle Besucherverbot immer wieder auf den Prüfstand gestellt. Durch die kontinuierlich rückläufigen Infektionszahlen und die Etablierung einer Gesundheitsabfrage beim Zutritt kann es nun gelockert werden.

Ist es risikoreich sich im Krankenhaus behandeln zu lassen oder Patienten zu besuchen?

Die drei SRH Krankenhäuser haben alle Sicherungsmaßnahmen getroffen, um für Patienten, Mitarbeiter und Besucher einen höchst möglichen Schutz vor einer Covid-19 Infektion zu etablieren und arbeiten nach den Richtlinien des Robert-Koch-Institutes. Innerhalb des Dreierverbundes wurden am Standort Sigmaringen speziell ausgerüstete Stationen für Corona-infizierte Patienten und für Patienten mit Verdacht auf Covid-19 eingerichtet. In den SRH Krankenhäusern Bad Saulgau und Pfullendorf werden keine Covid-19 Patienten behandelt, ebenso keine Patienten mit Verdacht auf eine Corona-Infektion.

Die speziellen Stationen für mit Covid-19 Infizierte und Verdachtspatienten im SRH Krankenhaus Sigmaringen sind räumlich eindeutig von nichtinfizierten Patienten getrennt. Befürchtungen, bei einem Patientenbesuch oder einem stationären Krankenhausaufenthalt ein größeres Risiko zu haben sich mit dem Corona-Virus anzustecken, sind unbegründet. Zudem gibt es getrennte Zugänge für Patienten und Besucher. Beim speziellen Patientenzugang (rechts vom Hauptgebäude) werden Patienten von einem Arzt vorab auf eine potenzielle Corona-Infektion hin geprüft und je nach Ergebnis der entsprechenden Station zugeordnet. Wenn bei einem Patienten, der am Krankenhaus Bad Saulgau oder Pfullendorf aufgenommen wird oder dort bereits in Behandlung ist, ein Verdacht auf eine Infektion mit Corona aufkommt oder ein positives sogenanntes Abstrich-Ergebnis bereits bekannt ist, wird dieser Patient umgehend an den Standort Sigmaringen verwiesen bzw. zugewiesen. Die Rettungsdienste wurden hierzu entsprechend informiert.