Ausgaben

Grundschüler veranstalten den „Zirkus Leo Löwe“

Grundschüler veranstalten den „Zirkus Leo Löwe“
Die Löwen waren los – bei der der Zirkus-Vorstellung der Grundschulkinder der Leopoldschule Altshausen (Foto: PR)
WOCHENBLATT

Großer Andrang herrschte am vergangenen Freitag vor und in der Turnhalle der Leopoldschule Altshausen. Die Grundschulkinder hatten zu ihrer Vorstellung im „Zirkus Leo Löwe“ geladen. Zahlreiche Eltern, die Kinder des Schulkindergartens, Lehrer, Lehrerinnen und weitere Mitarbeitende der Leopoldschule Altshausen waren der Einladung gefolgt.  

Altshausen – Musik, Scheinwerfer und bunte Kostüme. Jongleure, Akrobaten, Clowns, Löwen, Tiger, Feuerkünstler und Piraten tummelten sich in der Zirkusmanege. Ein wahrhaft buntes Programm präsentierten die Schülerinnen und Schüler zwischen 6 und 11 Jahren den staunenden Eltern und Schulkameraden. Kinder in Tigerkostümen sprangen durch einen brennenden Reifen, Fackeln flogen durch die Luft, Feuer flammte in den Händen der Kinder auf und die Clowns sorgten für viele Lacher.

Ein sagenhafter Auftritt.Tierische VorfreudeBereits die ganze Woche hatten Lehrerinnen und Schülerinnen und Schüler der Grundschule in der Leopoldschule Altshausen in ihren klassenübergreifenden Gruppen geübt. Zirkuspädagoge Christoph Eichler von „Mixtura Unica“ aus Freiburg war zu Gast und sorgte dafür, dass am Ende der Woche nach viel Konzentration, Erfolg und Misserfolg, Disziplin und Spaß diese tolle Zirkusvorstellung stattfinden konnte. „Die ganze Woche herrschte eine super Stimmung im Haus“, erzählt Abteilungsleiterin Gabi Deuss begeistert. Die Kinder hätten drei Wünsche angeben dürfen, in welche Gruppe sie wollten. Das hatte sich so gut verteilt, dass fast allen Kindern der erste Wunsch erfüllt werden konnte.

„Die Kinder haben sich auch richtig eingeschätzt“, so Deuss weiter, alle hätten viel Freude in ihrer Gruppe gehabt und sich gegenseitig unterstützt. „Auch den ein oder anderen Konflikt haben die Kinder in der Gruppe selbst gelöst“, erzählt Lehrerin Ina Boenke, die die Gruppe der Feuerkünstler begleitet hat. „Ich war überrascht, wie die Kinder gewachsen sind, was sie sich zugetraut haben.“ Gerade in der Feuergruppe galt es, mutig zu sein. Auch schüchterne Kinder hätten sich getraut. Ein Junge, der sonst viel stottert, hätte die ganze Woche über fast fließend gesprochen.

Ein Mädchen hätte am Tag vor dem Auftritt plötzlich Angst bekommen. Doch nach intensiven Gesprächen und nochmaligem Üben hätte dann alles super geklappt und sie sei sehr stolz gewesen. „Ich habe statt 50 Prozent in dieser Woche 150 Prozent gearbeitet, aber ich würde es sofort wieder tun“, erzählt Boenke lächelnd. 

Großzügige UnterstützungDas Zirkusprojekt konnte dank der Spende der Volksbank Altshausen Stiftung durchgeführt werden, die in einer Veranstaltung im letzten Jahr zusammen mit den „7 Schwaben Speaker“, Uli Boettcher und dem Altshauser Gewerbeverein je 3000 Euro für drei verschiedene Projekte gesammelt hatten. Die Leopoldschule Altshausen war eine der Begünstigten gewesen.

pm